/// Projekte

 

The Conservation of East Asian Cabinets in Imperial Residences (1700-1900) – Follow-up
2. Internationaler technischer Workshop in Schönbrunn am 4. bis 5. Dezember 2015

Der zweite internationaler ExpertInnenworkshop zur Konservierung von Ostasienkabinetten königlicher Residenzen von 1700-1900 Anfang Dezember 2015 ermöglichte nicht nur den intensiven wissenschaftlichen Diskurs verschiedener Fachdisziplinen, sondern bot auch die Möglichkeit, die Resultate und Ergebnisse des FWF-finanzierten Forschungsprojekts zu den Ostasienkabinetten in Schloss Schönbrunn zu präsentieren.

110 KonservierungswissenschafterInnen, KunsthistorikerInnen, Lack-, Keramik- und PapierexpertInnen aus Japan, Russland, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und Österreich, kamen in Schloss Schönbrunn zusammen. Vertreten waren unter anderen das Amsterdamer Rijksmuseum, das State Peterhof Museum, die Staatliche Kunstsammlung Dresden sowie Mitglieder des European Network of Royal Residences, dem auch Schönbrunn angehört.

Die präsentierten Beiträge behandelten ostasiatische Interieurs in Zentraleuropa und Asien mit renommierten Porzellansammlungen und Wandausstattungen sowie Lackarbeiten ostasiatischer und europäischer Provenienz. Diskutiert wurden beispielsweise technologische Untersuchungen zu Berliner Lackvasen, die Restaurierung der chinesischen Räume in Schloss Wörlitz und die künftige Präsentation des Porzellanzimmers aus dem Brünner Palais Dubsky. Überdies wurden weiterführende und neue Ergebnisse zu bereits 2013 präsentierten Projekten vorgestellt, wie beispielsweise die Konservierung und Neu-Präsentation des Lackkabinetts aus dem Palast des Stadthalters in Leeuwarden im Rijksmuseum. Von österreichischer Seite konnten die Ergebnisse des dreijährigen FWF-Projektes zu den in den ostasiatischen Kabinetten in Schloss Schönbrunn befindlichen Porzellanen, Lacken und Gouachen präsentiert werden.

Der Workshop bot die Chance sich mit internationalen Forschungsgrößen auszutauschen, bereits bestehende internationale Kooperationen der Universität für angewandte Kunst/Institut für Konservierung und Restaurierung zu intensivieren (z. B. mit dem NRICP Tokyo) und neue zu knüpfen, sowie die Ergebnisse aus dem FWF-geförderte Forschungsprojekt mit dem Fachpublikum kritisch zu diskutieren.

Download: Programme Schönbrunn 2015

Download: Abstracts Schönbrunn 2015